Warum wir schlafen müssen

Der Schlaf ist eine zwingende Notwendigkeit

…und dennoch wissen wir bis heute nicht was der Schlaf ist. Das Einzige das die Wissenschaft bisher beginnend beantworten kann, ist was in unserem Körper im Schlaf passiert. Es ist in jedem Fall nicht sehr überraschend das dem gesunden Schlaf eine sehr große Gewichtung in Bezug auf eine gute Gesundheit zukommt. Umso überraschender ist es dann, wie wir Menschen es immer wieder schaffen uns selbst diesen einfach notwendigen Schlaf zu entziehen oder zu „vermiesen“. Heute haben wir mal gegoogelt wie oft pro Monat nach Themen des Schlafes gesucht wird. Das Ergebnis bestätigt unsere Entscheidung, dem Schlaf seit Beginn an eine besondere Priorität zukommen zu lassen. Derart oft wird gesucht pro Monat:

  • Schlaf allgemein: 1,5 Millionen Mal
  • Schlafprobleme: über 200.000 Mal
  • Schlafstörung: über 180.000 Mal
  • Schlaftablette/Schlafmittel: über 100.000 Mal

Warum wir müde werden und einschlafen

Egal wer, wann und wo – irgendwann trifft es einfach jeden, die Augen werden müde und bleiern, wir schlafen ein. Der Grund weshalb wir müde werden liegt in der Zirbeldrüse unseres Gehirns, welche sobald es dunkel wir damit beginnt, das Hormon Melatonin auszuschütten. Dies ist auch ein Grund dafür, dass wir im Winter früher müde werden als im Sommer und es erklärt zudem unsere deutlich bessere Stimmung im Sommer, schlägt Melatonin doch auch auf unser Gemüt. Je mehr Melatonin im Blut, desto trübseliger werden wir. Registrieren unsere Augen Licht, wird der Ausstoß dieses Hormons reduziert und beendet – wir wachen auf.

Wie man sich bettet, so schläft man.

Wie man sich bettet, so schläft man.

Interessante Fakten zum Schlaf

  • Nach dem Einschlafen produziert unser Körper das Wachstumshormon. Damit wird alles was wir tagsüber verbraucht haben in der Nacht repariert (Regeneration). So kann zB. Wundheilung nur in der Tiefschlafphase erfolgen.
  • Das Immunsystem arbeitet erst wenn „Ruhe geben“ ist, dh. im Schlaf; bedenken wir das unser Körper tagtäglich mit unzählig vielen Krankheitserregern konfrontiert wird. Damit der Körper dies schafft benötigt er 5 Stunden Zeit.
  • Wir speichern neues Wissen im Schlaf – für einen guten Lernerfolg ist der gesunde Schlaf unumgänglich. Hier wird das Erlebte und Erlernte im Kurzzeit- und Langzeitgedächnis abgespeichert.
  • Schlafmangel führt zu Leistungsreduktion, Konzentrationsschwäche (zB. Sekundenschlaf) und Krankheit.
  • Schichtarbeit (zB. 1 Woche Tag-, 1 Woche Nacharbeit) führt zu einer Art „Dauer-Jetlag“. Dies führt zu erhöhtem Krebsrisiko, Nervosität und Schlafstörungen.

Tip: 4 Stunden vor dem Schlaf nicht mehr essen Die Endverdauung erfolgt deshalb im Schlaf da wir während dem schlafen nichts essen, dh. keine neue Nahrung mehr nachkommt. Um diesen Rhythmus nicht zu stören sollte wenn möglich 4 Stunden vor dem Weg ins Bett nichts mehr gegessen werden.

Handy und W-LAN in der Nacht ausschalten

Damit sich der Körper auf die Regeneration konzentrieren kann sollte keine unnötige Störung stattfinden. Wir raten daher dringend dazu das Mobiltelefon, W-LAN und DECT-Schnurlostelefon abzuschalten. Sollte das Handy der Wecker sein, sollte auf Flugmodus umgestellt werden und fürs Schnurlostelefon gibt’s inzwischen den ECO-DECT-PLUS Standard für eine deutlich gesenkte elektromagnetische Strahlung. Zudem ist der Einbau eines Netzfreischalters für die Stromabschaltung in den Wänden sehr zu empfehlen (Elektrosmog). Da wir die Priorität des gesunden, regenerativen Schlafs kennen, bieten wir geobiologische Untersuchungen vom Schlafraum vor Ort an um dieses Ziel in Griffweite zu bringen. Es geht doch nichts über einen fröhlichen und ausgeruhten Start in den neuen Tag.

By | 2016-10-14T14:18:27+00:00 April 25th, 2014|Blog|0 Kommentare

About the Author:

Hinterlassen Sie einen Kommentar